FANDOM


Packende Tragödie, die einen so schnell nicht mehr los lassen wird. Bearbeiten

Wertung zum Anime/Manga Tokyo Ghoul
Anime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-farbeAnime-stern-leerAnime-stern-leer

Tokyo Ghoul Anime

Tokyo Ghoul ist wohl das aufregendste Horror Spektakel, das 2014 zu bieten hatte.

Tokyo Ghoul hat einen recht originellen Plot, erinnert vielleicht auf den ersten Blick an Geschichten wie Attack on Titan oder Parasyte (was jedenfalls den Konflikt des Hauptcharakters anbelangt), nimmt aber im Endeffekt doch eine andere Wendung.

Die Charaktere sind originell und leicht ins Herz zuschließen, wobei ich nicht leugnen kann, dass es bei dem einen oder anderen eine etwas längere Auftauphase gibt. Durch die verschiedenen Persönlichkeiten die in Tokyo Ghoul auftreten bekommt man nicht nur einen Geschmack davon, wie es aufseiten der Ghule aussieht, denn auch die Seite der Gegenspieler, der Fahnder, wird ausreichend beleuchtet. Dabei steht der Zuschauer vor der Frage, wer ist überhaupt der Gute und wer der Böse?

Die Animation von Tokyo Ghoul sind sehr schön und für die eigentlich eher dunkle Geschichte sind die Bilder häufig doch recht farbenfroh. Etwas anders sieht es bei Tokyo Ghoul√A aus, bei dem die Farben doch leicht verblasst sind, was man entweder auf schlampige Animation zurückführen kann oder auf stilistisches Mittel, um dem Zuschauer die veränderte Situation der zweiten Staffel mitzuteilen. Ein großes Minus bei dem Anime gibt es jedoch für die Zensur. Oftmals wurden die Farben invertiert, somit sah man zwar das Bild, jedoch die zugehörigen Farben waren nicht da. Und wenn die Farben nicht invertiert waren, so war entweder die zensierte Stelle schwarz (was häufig einen Großteil des Bildschirms betraf) oder das Bild war verpixelt. Ein weiterer Nachteil, den das Anime mit sich brachte, war, dass die komplexe Story von 66 Kapiteln in 12 Folgen komprimiert werden sollte. Hat so weit ganz gut funktioniert, bis auf das an einigen Stellen die chronologische Reihenfolge des Mangas etwas außer Acht gelassen wurde. Vor allem, aber ist Tokyo Ghoul√A das Problem. Tokyo Ghoul√A ist eine alternative Geschichte, zwar auch von Mangaka Sui Ishida verfasst, doch dem Potenzial der restlichen 77 Kapitel konnten leider diese 12 Episoden nicht das Wasser reichen.

Allem in allem würde ich jedem Fan des Animes, aber auch allgemein jedem Fan von Horror und Tragödie das Manga Tokyo Ghoul und sein Sequel, Tokyo Ghoul:re, empfehlen. Ich betrachte Tokyo Ghoul, sowie bisher sein Sequel, als Meisterwerke. Wer übrigens Freude an Symbolik hat, dem empfehle ich auch mit Freuden das Manga. Denn überall in den Zeichnungen sind Zahlen, die für Tarotkarten stehen und auch andere Elemente die den Leser ahnen, lassen, was als Nächstes passieren könnte, versteckt.

Tokyo Ghoul hat mich so sehr gefesselt, dass ich kurz nachdem die erste Anime Staffel zu Ende ging das Manga förmlich heruntergeschlungen habe. Ob es ein Vor- oder Nachteil ist, das Manga vor Tokyo Ghoul√A zu lesen, darüber kann ich momentan schlecht urteilen. Jedoch machte es meinen Blick auf die zweite Staffel um so kritischer.

Meiner Meinung nach haben beide Medien ihre Vor- und Nachteile, deshalb habe ich den einzelnen Medien Punkte gegeben um meine gesamt Punktzahl zu errechnen. Das Anime bekommt 8 von 10 Punkten, Tokyo Ghoul√A dagegen nur 6 von 10 Punkten, das Manga bekommt die volle Punktzahl, also 10 von 10 Punkten (Tokyo Ghoul:re vorerst von der Wertung ausgeschlossen).

Little Otaku (talk) 08:21, 22. Jul. 2015 (UTC)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.