FANDOM


BannerBerserk

Wieso die Aufruhr über die Serie?

アニメ「ベルセルク」公式ティザーPV Berserk Animation Official Teaser PV

アニメ「ベルセルク」公式ティザーPV Berserk Animation Official Teaser PV

Werkzeuge für kinoreife Computeranimation (CGI) sind teuer und nicht jedes Studio hat die finanziellen Mitteln wie DreamWorks Animation oder Pixar. Die Animeindustrie leistet hier Pinoniersarbeit, wo die bereits erwähnten Studios diesen Schritt hinter sich gelassen haben. Die kommende Fortsetzung zu Berserk geht sogar einen Schritt weiter als bisherige Animationsstudios.

Am 10.06.2016 veröffentlichte Berserk Anime einen Trailer, der die Aufmerksamkeit außerhalb der Anime-Community erregte. Was die Serie besonders macht und wie sich die CGI-Techniken in Animes entwickelt haben, wird in diesem Artikel beleuchtet.

Handlung

Berserk-new-kv

Die Serie knüpft an die Animeserie Berserk, welche 1997 erschienen ist. Somit liegen 19 Jahren zwischen den Serien. In der kommende Serie erhält Guts die schwarze Rüstung von dem Totenkopfritter. Nun kann Guts mit seinem Riesenschwert ausdauernder Dämonen massakrieren. Guts wird zum Berserker oder auch „schwarzer Ritter” genannt. Jedoch hat diese Verstärkung einen erheblichen Nachteil.

Die Handlung gehört zum Storyabschnitt „Schwarzer Ritter" und umfasst die Mangabände 13 bis 22 (auch Band 1, 2 und 3). Wer sich in die Vorgeschichte reinarbeiten will, kann die Filmtrilogie „Berserk - Das Goldene Zeitalter“ anschauen. Aber ich persönlich empfehle mehr Zeit zu investieren. Schließlich lebt Berserk von seinen Charakteren, die im Filmtrologie aus Zeitmangel zu kurz kommt. Stattdessen empfehle ich euch die Serie aus dem Jahr 1997 anzuschauen oder die Mangabände 1 bis 12 zu lesen.

Was die kommende Serie Berserk besonders macht, ist nicht der Einsatz von CGI, sondern in welchem Ausmaß es eingesetzt wird.

Der Anfang der CGI in Animes

Dass CGI zum Einsatz kommt, ist am Trailer deutlich zu erkennen. Besonders bei den Skeletten sieht man die gleichmäßig generierten Konturen auf dem Schädel. Somit ist die Grafik teils sehr detailliert und teils oberflächlich. Doch was dem Zuschauer den Kiefer offen stehen lässt, wenn Guts sein Riesenschwert schwingt, sind die actiongeladene Kampfszenen! Wenn man an DreamWorks und Pixar zurückdenkt, produzieren sie Filme mit niedlichen Charakteren. Berserk hingegen ist eine Wucht - Sowohl grafisch als auch erzählerisch.

CGI in Kampfszenen zu verwenden ist nicht neu. Bereits Vexille (2007) und Final Fantasy: Die Mächte in dir (2001) verwenden CGI. Viele Nicht-Otakus mögen Resident Evil: Degeneration (2008), aber ich persönlich finde Appleseed (Film), welcher bereits 2004 erschienen ist, visuell gelungen.

An Vexille ist nicht zu übersehen, dass sich die Gliedmaßen etwas zeitversetzt bewegen. Dadurch wirkt die Bewegung stumpf. So kann ein starrer Körper in der Luft schweben und in der nächsten Sekunde am Boden liegen, wobei der Arm durch den Boden hängt. Dies liegt daran, dass die Computer keine hohe Rechenleistung (RAM) hatten und die Software nicht so ausgeklügelt war wie die von heute. Doch Berserk profitiert von heutige Technologien.

Es wäre doch undenkbar, wenn ein Skelett auf Guts' Bein tritt und Guts vor Schmerzen seinen Kopf umarmt, um sich dann gekrümmt in eine dunklen Ecke stellt. Damit die Zuschauer keinen Augenkrebs bekommen, muss daher viel in CGI investiert werden. Doch warum dieser Aufwand?

Warum bei Berserk auf hochwertiges CGI gesetzt wird

Berserk-new-visual

Computer werden eingesetzt, um Kosten zu sparen. Doch Berserk scheint die Billig-Mentalität nicht zu teilen. Denn die Szenen sind actiongeladener Grafik-Schmankerl!

Doch warum setzt man auf so hochwertiges CGI? Wie die Serie aus dem Jahr 1997, soll auch diese Fortsetzung neue Maßstäbe setzen. Schließlich liegen 19 Jahre zurück. Da die Mangaserie sowohl grafisch und erzählerisch punktet, sind die Erwartungen an die Serie dementsprechend hoch. Daher wäre es vielleicht für Fans nicht zumutbar gewesen, Animationstechniken aus 1997 zu verwenden.

Zudem soll die Serie auch für Fans attraktiv sein, die sich grafisch an Sword Art Online und Fate/Zero gewöhnt haben. Da Berserk grafisch punktet (was der Trailer belegt) besteht die Herausforderung darin, die Handlung gut zu erzählen. Denn viele CGI-Animes leiden unter dünne Story, weil zu sehr auf Aussehen und Action Wert gelegt wurde. Viele Appleseed-Fans konnten sich nicht mit Appleseed XIII anfreunden.

Berserk setzt neue Maßstäbe, wenn man dem Trailer (visuellen) Glauben schenkt, da qualitativ hochwertiges CGI nicht nur für Filme verwendet werden, sondern für eine ganze Serie. Viele CGI-Animes sind Filme, weil diese günstiger zu produzieren sind als ganze Serien. So bekommt die Videospielreihe Final Fantasy XV den Film „Kingsglaive“ spendiert, der voraussichtlich am 19.08.2016 in den Kinos laufen wird[1].

Der Sprung von Bleistift-Schraffuren zu CGI

Der Trailer weist hochwertiges CGI auf, in der der Zuschauer sich in Details und tollen Effekten verlieren kann. Auch Tekken (2011) und Appleseed Alpha glänzen im hochwertigen CGI[2]. Computer kamen aber schon in früheren Animes zum Einsatz, die sich sehen lassen können. 1997 erschien Prinzessin Mononoke, in der Ashitakas Arm mit Computer animiert wurde. Jedoch sticht der CGI-Effekt nicht hervor, sondern passt sich den restlich handgezeichneten Bild an.

1995 kam Toy Story in die Kinos. Es ist der erste Film, der ausschließlich am Computer entstand. 2001 folgte Final Fantasy: Die Mächte in dir, der erste CGI-Streifen mit realistischen Darstellungen von Menschen. An der Zeitdifferenz der beiden Filme ist zu erknnen, dass die Entwicklung des CGIs viel Zeit in Anspruch nimmt.

Die kommende Serie Berserk entsteht ausschließlich am Computer. Jedoch wirkt nicht alles plastisch, sondern durch Schraffierungen auch etwas handgezeichnet. Dadurch gewinnt die Serie einen eigenen Stil und erinnert die Fans daran, dass es eine Adaption eines Mangas ist.

Meint ihr nicht, dass man ordentlich in CGI investieren muss, damit das Endergebnis sich sehen lassen kann?! Wer will schon, dass ein Arm durch den Boden hängt?! Oder dass Augen, Nase und Ohren nicht am Kopf sind ... Moment dies würde zum Horror-Flair der Serie passen! xD

Schreibt unten in die Kommentare, was ihr von CGI in Anime haltet. Nennt mir Animes mit gute CGI. Das würde mich echt interessieren, weil ich nicht so viele Animes kenne. Ihr seid also auch hier, damit ich was von euch lernen kann! ;)

Filmstab

Im Trailer lauscht man der Musik-Inferno von „9mm Parabellum Bullet“. DIe Premiere der Serie findet voraussichtlich am 1. Juli auf WOWOW statt. Eine Woche darauf läuft die Serie auch im japanischen TV. Wer auf Streaming setzt, kann sich auf Crunchyrolls Simulcast freuen. Aber auch deutsche Fans dürfen aus das deutsche Release durch „Universal Pictures“ hin fiebern!. Die Sprecherrollen sind bereits bekannt gegeben worden:

Rolle Sprecher
GutsHiroaki Iwanaga
PuckKaoru Mizuhara
IsidroHiro Shimono
SerpicoKazuyuki Okitsu
FarneseYōko Hikasa
AzanHiroki Yasumoto
CascaToa Yukinari
GriffithTakahiro Sakurai
Skull KnightAkio Ohtsuka
ErzählerUnshou Ishizuka

Weitere Besetzung:

Bereich Besetzung (nennenswerte Arbeit)
MangaKentarou Miura
ProduktionMiura
RegieShin Itagaki (Basquash!, Ben-To, Teekyū)
DrehbuchMakoto Fukami (Psycho-Pass, Yuruyuri San Hai!) und Takashi Yamashita (Cencoroll)
CharakterdesignHisashi Abe (Pet Shop of Horrors, Gunslinger Girl, Chobits)
MusikShiro Sagisu (Berserk-Filme, Neon Genesis Evangelion)
StudioGEMBA und Millepensee

Quellen und Anmerkungen

  1. Kingsglaive ist kein Anime.
  2. Ihr merkt, dass die Appleseed-Filme die CGI-Entwicklungen begleitet haben.

Schon gelesen?
Animeklassiker + Tokyo Ghoul Zakki + Realverfilmungen (Ghost in the Shell)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.